Energieinfos/News

Heizungen: Absatz bricht im ersten Quartal 2024 ein - einziger Gewinner ist die Ölheizung (06.05.2024)

Heizungen: Absatz bricht im ersten Quartal 2024 ein - einziger Gewinner ist die ÖlheizungLaut Pessemitteilung des Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) vom 02.05.2024 melden die Hersteller von Heizungssystemen für den deutschen Markt eine deutliche Eintrübung für Wärmeerzeuger. Im ersten Quartal ging der Absatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent zurück. Mit den stärksten Absatzeinbruch verzeichnen Wärmepumpen mit einem Minus von 52 Prozent. Das entspricht 46.000 Geräten in absoluten Zahlen. Im gleichen Zeitraum des Jahres 2023 hatten die Hersteller noch 96.500 Wärmepumpen abgesetzt.

Heizungen: Absatz bricht im ersten Quartal 2024 ein - einziger Gewinner ist die ÖlheizungHeizungen: Absatz bricht im ersten Quartal 2024 ein - einziger Gewinner ist die Ölheizung

Vor dem Hintergrund der nachlassenden Nachfrage bei den Wärmeerzeugern und angesichts der geringen Neubautätigkeit bricht insbesondere auch der Absatz der Systemkomponenten ein. Fußbodenheizungen und Heizkörper, Speicher, Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung bis hin zu Abgassystemen verzeichnen durchweg negative Marktverläufe mit einem Minus von bis zu 56 Prozent. Besonders gravierend sind die Auswirkungen auf die Marktentwicklung der Solarthermie mit einem Minus gegenüber dem Vorjahr von 60 Prozent im ersten Quartal.

Der BDH fordert, dass die Maßnahmen für diese technischen Lösungen aus dem Baugipfel wieder aufgenommen werden. So sollte u.a. die Förderung für die Systemkomponenten auf 30 Prozent angehoben werden, im Zuge der Haushaltskonsolidierung wurde dieses Vorhaben jedoch gekippt.  

„Der Markt für Heizungsmodernisierung ist aktuell geprägt von einer tiefen Verunsicherung der Verbraucher“, erklärt BDH-Hauptgeschäftsführer Markus Staudt die Marktsituation. „Vor allem hat die langwierige und öffentliche politische Debatte um den gesetzlichen Rahmen und die Förderung in der Gebäudewärme dafür gesorgt, dass bei den Menschen Vertrauen verloren gegangen ist. Zudem ist noch zu wenig bekannt, welche technischen Möglichkeiten das GEG jetzt bietet und wie Heizungen gefördert werden“, so Staudt weiter.      

Mit dem rückläufigen Markt für Wärmepumpen rückt vor allem das von Industrie und Handwerk unterstützte Ziel der Bundesregierung von 500.000 Wärmepumpen in diesem Jahr in weite Ferne. Der BDH schätzt, dass im laufenden Jahr weniger als 200.000 Wärmepumpen abgesetzt werden. Die aktuelle Marktentwicklung ist ein Rückschlag für die Wärmewende insgesamt. „Heizungsindustrie und Handwerk haben ihre Hausaufgaben gemacht und die im Rahmen des Wärmepumpengipfels getroffenen Zusagen umgesetzt“, so Staudt. Im vergangenen Jahr haben die Hersteller in nie dagewesener Weise Produktionskapazitäten für Wärmepumpen in Europa mit Investitionen in Milliardenhöhe aufgebaut. Auch das Fachhandwerk hat in kürzester Zeit Fachkräfte weiterqualifiziert und sich zur Projektrealisierung vor Ort mit weiteren Partnern vernetzt.

(Bildquelle BDH: "Die deutsche Heizungsindustrie nimmt eine weltweite technologische Spitzenstellung ein")

Quelle: https://www.bdh-industrie.de/presse/pressemeldungen/artikel/heizungen-absatz-bricht-im-ersten-quartal-2024-ein

Zurück zur Übersicht

Heizöl schwefelarm Premium

(Stand 13:00 Uhr 23.06.2024)
23.06.2024
Preise fallend
-0,18%
22.06.2024
Preise fallend
-0,09%
21.06.2024
Preise steigend
+0,23%
Rohöl, Brent
86,09 $ / Barrel
+ 0,44 %
US-Rohöl
81,63 $ / Barrel
+ 0,43 %
Gasöl
789,75 $ / Tonne
+ 0,48 %
Euro/Dollar
1,0681 € / $
-0,03 %

Preise stabil


Stand: -
Erdgas-Zählerstand melden Strom-Zählerstand melden

Heizöl schwefelarm Standard

(Stand 13:00 Uhr 23.06.2024)
23.06.2024
Preise fallend
-0,16%
22.06.2024
Preise fallend
-0,07%
21.06.2024
Preise steigend
+0,23%
Rohöl, Brent
86,09 $ / Barrel
+ 0,44 %
US-Rohöl
81,63 $ / Barrel
+ 0,43 %
Gasöl
789,75 $ / Tonne
+ 0,48 %
Euro/Dollar
1,0681 € / $
-0,03 %

Preise stabil


Stand: -